Ausstellung „Fingierte Grenzen“ in Bayreuth bis zum 23. Feb.

7. Februar 2023

 

2023 im Zeichen bayerisch-tschechischer Verständigung – Ausstellung in Bayreuth gibt Einblick in Vorkommnisse am ehemaligen „Eisernen Vorhang“

Bis zum 23. Februar präsentiert sich  die Ausstellung „Fingierte Grenzen“ in der R21 Stadtbibliothek in Bayreuth.

Die Besucher erfahren, welche Mechanismen von Provokation und Propaganda zu Beginn des kalten Krieges angewendet wurden und wie lange es bis in die heutige Zeit es dauert, die Abläufe dafür zu erforschen und aufzubereiten.
Eine Ausstellung thematisiert die Opfer und Orte verschiedener Geheimdienstoperationen, die nach einem gemeinsamen Muster, der sogenannten Aktion KAMEN stattfanden.
Eine zweite Ausstellung stellt eine dieser Operationen in Form eines Comics vor, so dass die Thematik auf für Schülerinnen und Schüler interessant wird.

Die Recherchen von Václava Jandečková und der Gesellschaft zur Erforschung der Verbrechen des Kommunismus, e. V. haben einerseits das OVIGO-Theater inspiriert, an den historisch belegten Orten an der Grenze Wander-Theater-Aufführungen zu spielen. Zudem wird das Regional-Musical der Luisenburg-Festspiele „Kalte Freiheit“ sich in diesem Jahr ebenfalls dieser Thematik widmen.

Für die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung in Bayreuth bietet sich die Gelegenheit, ein bisher wenig bekanntes Kapitel der Geschichte der Grenzregion kennenzulernen und sich über die Termine der Theater- und Musicalaufführungen zu informieren.

Die Ausstellungen findet statt vom 31. Januar bis 23. Februar zu den üblichen Öffnungszeiten des RW 21.

 

Veranstaltungen – RW21 Stadtbibliothek (bayreuth.de)

OVIGO Theater  (ovigo-theater.de)

 

Bild Copyright: Václava Jandečková, Michal Kocián

 

 

zur News Übersicht